Hier finden Sie alle Pressemitteilungen rund um das Thema „Toiletten für alle in Baden-Württemberg“.

Blütentraum & Schwarzwaldflair - „Toilette für alle“ im Kurhaus Bad Herrenalb eröffnet

Bad Herrenalb, 08.08.2017 - Einen Sommer voller Blütentraum & Schwarzwaldflair entlang dem blauen Band der Alb bietet die kleine Gartenschau – natürlich barrierefrei „Ich kann Ihnen heute etwas Schönes vorstellen, das nicht alle, nur auserlesene Kommunen haben“, freute sich Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai bei der offiziellen Eröffnung der „Toilette für alle“ im Kurhaus.

Für die Zukunft gut gerüstet

Damit sei die Kommune für die Zukunft gut gerüstet und ermögliche es Menschen mit Behinderungen, am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. „Die Gesamtstadt ist barrierefrei“, wies er auf den Grundgedanken zur Inklusion hin. Einstimmig habe der Gemeinderat beschlossen, Geld für eine „Toilette für alle“ zu investieren, da eine solche Einrichtung für eine für eine Tourismusstadt wichtig sei. Das Sozial- und Integrationsministerium förderte die Ausstattung mit höhenverstellbarer Wandklappliege, Deckenlifter und Windeleimer mit knapp 8.000 Euro. „Super“, freute sich Inklusionsbotschafter Peter Maier. Auch Inklusionsbotschafter Carsten Keller strahlte über das ganze Gesicht. „Vorbildlich, toll“, meinte Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung (LVKM). „Sie haben genau den richtigen Zeitpunkt gewählt. Die kleine Gartenschau sei eine der Veranstaltungen, auf deren Besuch die Menschen, die Windeln benötigen, sonst hätten verzichten müssen. Sie haben im Allgemeinen nur die Wahl zwischen dem Windelwechsel im Auto, auf dem Fußboden einer Toilette oder auf der grünen Wiese hinter einem Busch. Das alles sei nicht menschenwürdig. „Da bleiben viele lieber daheim, auch wenn sie gerne dabei wären“, so Pagel-Steidl.

„Toilette für alle“ ist ein „Ort zum Wechseln“

„Der Begriff „Toilette für alle“ irritiert manche. In England heißen die Orte zum Wechsel einfach „changing places“. Doch dieser ist bei uns oft belegt durch Wechselausstellungen in Kunstgalerien“, erklärte sie den etwas sperrigen Begriff.“ Wie auch immer – in Baden-Württemberg gebe es inzwischen 24 „Toiletten für alle“ und etwa weitere 20 sind in Planung bzw. im Bau. Diese rasante Entwicklung werde durch das Förderprogramm des Landes erleichtert. „90 Prozent Zuschuss ist ja „ned nix“. In England gebe es das Projekt „changing places toilets“ seit 2006 und dort habe man im Juli die 1.000 eröffnet. „England ist hier für uns ein klares Vorbild“.

„Das geht schon tierisch ins Kreuz.“

Die „Toilette für alle“ im Untergeschoss des Kurhauses – barrierefrei mit Aufzug erreichbar – hat ihre Feuertaufe bestanden. „Das geht sonst tierisch ins Kreuz“ betonte Peter Maier, der sich im Hebetuch sitzend von seiner Assistentin und Bürgermeister Mai per aus seinem Rollstuhl auf die Liege und wieder zurück liften ließ. Schätzungen zufolge leben etwa 380.000 Menschen in Baden-Württemberg, die auf diese Möglichkeiten zum Windelwechsel angewiesen sind. Dazu zählen Menschen, die von Geburt behindert sind aber auch ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen. Sie bedankte sich bei der Stadt für die „tolle Zusammenarbeit“, die spüren lasse, dass in dem Heilbad Inklusion im Alltag angekommen sei.

Blütentraum & Schwarzwaldflair

Fröhlich und gut gelaunt nutzten die Inklusionsbotschafter aus Stuttgart die Chance für einen kleinen Rundgang durch den Kurpark. „Barrierefrei bedeutet nicht nur stufenlos“ sondern dazu gehören breite Wege, Orientierungshilfen für blinde und sehbehinderte Menschen, gut lesbare Infotafeln und Platz bei den Bänkle, um gemeinsam mit Läufern den Blick über die Landschaft schweifen zu lassen“, nannte Pagel-Steidl weitere Kriterien für Barrierefreiheit. „Wir kommen wieder“, meinten die Stuttgarter Besucher unisono. „Das ist ja toll, denn so ganz fit sind ja viele von uns auch nicht, haben ebenfalls Einschränkungen“, staunten Gartenschaubesucher über die neue „Toilette für alle“. „Das sehen wir heute zum ersten Mal.“ „Über Inkontinenz mag niemand reden, aber hier kann man ganz diskret mit dem Problem umgehen“, meinte eine andere Besucherin. „Viele von uns trauen sich nicht, genau aus dem Grund wegzufahren. Da gebe ich den Tipp an meine Bekannte gleich weiter, wenn ich wieder zuhause bin.“

INFO
Die „Toilette für alle“ befindet sich im Untergeschoss des Kurhauses und ist über einen Aufzug barrierefrei erreichbar. Die Toilette ist während der Öffnungszeiten des Kurhauses zugänglich.


„Blütentraum & Schwarzwaldflair“ bietet die kleine Gartenschau in Bad Herrenalb noch bis zum 10. September. Blick vom Kurpark auf das Kurhaus, in dem sich eine »Toilette für alle« befindet.<br />Foto: © Mara Sander

„Blütentraum & Schwarzwaldflair“ bietet die kleine Gartenschau in Bad Herrenalb noch bis zum 10. September. Blick vom Kurpark auf das Kurhaus, in dem sich eine »Toilette für alle« befindet.
Foto: © Mara Sander

Im Vorraum der Toiletten im Untergeschoss gibt es noch ein paar einführende Worte zur Ausstattung einer »Toilette für alle« ...<br />Foto: © Mara Sander

Im Vorraum der Toiletten im Untergeschoss gibt es noch ein paar einführende Worte zur Ausstattung einer »Toilette für alle« ...
Foto: © Mara Sander

... und per Knopfdruck geht es sanft und rückenschonend in die Höhe ...<br />Foto: © Mara Sander

... und per Knopfdruck geht es sanft und rückenschonend in die Höhe ...
Foto: © Mara Sander

... und wieder zurück in den Rollstuhl ...<br />Foto: © JPS

... und wieder zurück in den Rollstuhl ...
Foto: © JPS

Die »Toilette für alle« ist als solche ausgeschildert.<br />Foto: © Mara Sander

Die »Toilette für alle« ist als solche ausgeschildert.
Foto: © Mara Sander

Die Freude über die »Toilette für alle« ist spürbar bei Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai (3.v.r.) und den Inklusionsbotschaftern aus Stuttgart und Karlsruhe.<br />Foto: © Mara Sander

Die Freude über die »Toilette für alle« ist spürbar bei Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai (3.v.r.) und den Inklusionsbotschaftern aus Stuttgart und Karlsruhe.
Foto: © Mara Sander

... letzte Vorbereitungen für das Umsetzen vom Rollstuhl auf die Liege. Das Hebetuch muss noch in Position geschoben werden ...<br />Foto: © Mara Sander

... letzte Vorbereitungen für das Umsetzen vom Rollstuhl auf die Liege. Das Hebetuch muss noch in Position geschoben werden ...
Foto: © Mara Sander

... und runter auf die höhenverstellbarer Wandklappliege ...<br />Foto: © Mara Sander

... und runter auf die höhenverstellbarer Wandklappliege ...
Foto: © Mara Sander

... sicher gelandet. Jetzt noch das Hebetuch einpacken, und weiter geht's!<br />Foto: © Mara Sander

... sicher gelandet. Jetzt noch das Hebetuch einpacken, und weiter geht's!
Foto: © Mara Sander

... so macht ein Rundgang durch die barrierefreie Gartenschau richtig Spaß!<br />Foto: © Mara Sander

... so macht ein Rundgang durch die barrierefreie Gartenschau richtig Spaß!
Foto: © Mara Sander

zum Seitenanfang